Kunst braucht viele Wege der Kommunikation

Straßenansicht Galerie Alte Schule Frühling 2024
Straßenansicht Galerie Alte Schule, Frühling 2024

Mit der Galerie Alte Schule soll eine alternative Konzeption zur Organisation von Ausstellungen entwickelt werden, die sich von den überkommenen kommerziellen Formen des Kunstmarktes kritisch distanziert. Es soll damit Kunst gefördert werden, die wieder mehr auf Inhalte statt ausschließlich auf Verwertbarkeit setzt.

Eine Galerie der alten Schule

Galerie Alte Schule, Gründungsjahr der Schule an der Außenmauer zum ehemaligen Schulhof
Gründungsjahr der Schule an der Außenmauer zum ehem. Schulhof

Die Galerie, die in einer alten Dorfschule aus dem Jahre 1902 entstand, soll eine Künstlergalerie der „alten Schule“ sein: wie in den Zeiten, als die Schule gebaut wurde, in denen der Salon des Indépendants, der Salon d’Automne und die Secession an Innovationen in der bildenden Kunst arbeiteten, kuratieren die KünstlerInnen der Galerie ihre Werkausstellungen selbst.

Aufgabe der Galerie

Credo an der Außenmauer der alten Schule vom ehem. Schulhof aus.
„Lerne, lehre / Gott zur Ehre“ – Credo der ehem Schule

Die Galerie Alte Schule ist ein Kunstprojekt und richtet sich an Kunstinteressierte. Aufgabe der Galerie ist die Förderung von Gegenwartskunst aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Grafik durch Ausstellungsorganisation und Vertriebshilfen für KünstlerInnen. Die Galerie ist gesellschaftsrechtlich eine nicht gewinnorientierte Organisation und fakturiert im Namen und für Rechnung der ausstellenden KünstlerInnen.