Gemälde BLICK von Martin Eller, Ausstellung 23 - 1 mit Figurationen & Genreportraits - Galerie Alte Schule

Betrachtungen zum modernen Lifestyle

Blick

Eine junge Frau mit unsicherem Blick als sinnbildliche Metapher für den Menschen der Konsummoderne.

BLICK von Martin Eller, Werkverzeichnis Nr. 1895,
Tempera und Öl auf Leinwand 90 x 110 cm

2.500 €

Weitere Informationen anfragen

Beschreibung

Dieses Bild gehört mit weiteren in eine Reihe mit Genre-Portraits aus einer Serie mit dem Titel „Menschenbilder“. In dieser Serie hat Martin Eller verschiedene Portraitfotografien und -zeichnungen zu allgemeingültigen, typischen Portraits zusammengeführt, die zwar „echte“ Personen zu zeigen scheinen, aber als sinnbildliche Metaphern für den modernen Menschen zu sehen sind. Durch zeicherische Vorarbeiten wurden die Portrais verfremdet und der jeweiligen Bildaussage angepasst. Im vorliegenden Bild blickt uns eine junge Frau wie aus einem Reklamefoto für Kosmetika an, eine Szene die den vorherrschenden modernen Lifestyle illustriert. Die changierende Augenstellung und die Größe des Bildes verhindern, daß Betrachter den Blick ganz erfassen können; eine künstlerische Vorgehensweise, die schon seit der frühen Neuzeit in der Malerei bekannt ist, um Bewegung und damit Lebendigkeit darszustellen. Hier ist der Blick aber unsicher, fragend oder sogar beunruhigend, als ob ihre Aufmachung ihr selbst fraglich erschiene oder sie sich durch den Betrachterblick verunsichert fühlte.

Das Bild ist keine Aktdarstellung (der Bildausschnitt unterdrückt das etwas weiter geschnittene sommerliche Oberteil des Modells), die der Künstler für die Darstellung von Alltagsszenen als unangemessen ablehnt; es geht ja in einer Genredarstellung um das alltägliche Leben, in dem auch in der Moderne Kleidung getragen wird. Die Grenze zum Voyeurismus darf angetastet, aber keinesfalls überschritten werden, um „aus Menschen keine Objekte zu machen“.

Ausstellungen

Das Werk wurde in einigen früheren Ausstellungen zwischen 2011 und 2013 zusammen mit der Ursprungsserie „Menschenbilder“ gezeigt; es war in mehreren Atelierausstellungen des Künstlers zu sehen. Die Galerie Alte Schule zeigt Ihnen das Werk erstmals seit 2016 wieder.

Provenienz

Das Werk befindet sich im Eigentum des Urhebers Martin Eller. Es wird durch die Galerie Alte Schule in der Ausstellung 1-23 „Figurationen und Genreportraits“ gezeigt und hier über unseren Katalog zum Verkauf angeboten.

Lieferumfang

  • Gemälde auf Leinwand und Keilrahmen
  • Klassische Aufhängung mit Bilderschnur
  • Transport- und Schutzverpackung

Einrahmung & Aufhängung

Das Gemälde ist hängefertig auf einen Keilrahmen gespannt, es hat keinen Zierrahmen. Es ist für die moderne, ungerahmte Hängung geeignet. Wenn Sie eine Einrahmung wünschen, unterbreiten wir Ihnen auf Anfrage Vorschläge für eine dezente Schattenfugenrahmung.

Zur sicheren Aufhängung empfehlen wir Ihnen die vormontierte klassische Aufhängung oder eine der anderen von uns angebotenen Aufhängevorrichtungen zu verwenden.

Bestellbezeichnung

Wenn Sie Fragen zu diesem Werk haben, kopieren Sie die Bestellbezeichnung in Ihre Nachricht:

BLICK von Martin Eller, Werkverzeichnis Nr. 1895,
Tempera und Öl auf Leinwand 90 x 110 cm
Gemälde BLICK von Martin Eller, Ausstellung 23 - 1 mit Figurationen & Genreportraits - Galerie Alte Schule

Betrachtungen zum modernen Lifestyle

BLICK von Martin Eller
Tempera und Öl auf Leinwand
90 x 110 cm

2.500 €

Weitere Informationen anfragen
Gemälde BLICK von Martin Eller, Ausstellung 23 - 1 mit Figurationen & Genreportraits - Galerie Alte Schule

Bestellung

Kauf oder Reservierung

    BLICK von Martin Eller
    Werkverzeichnis Nr. 1895
    Tempera und Öl auf Leinwand 90 x 110 cm
    Preis: 2.500 € inklusive gesetzliche Mehrwertsteuer und Versandkosten

    Mit Ihrer Bestellung erklären Sie Ihr Einverständnis mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

    Bitte beantworten Sie noch die Sicherheitsfrage durch Eingabe der richtigen Ziffer:

    Der verbindliche Kaufvertrag kommt erst nach unserer Auftragsbestätigung und Ihrer Zahlung zustande.