Gemälde BLICK von Martin Eller, Ausstellung 23 - 1 mit Figurationen & Genreportraits - Galerie Alte Schule

Presseinformation: Ausstellung „Figurationen & Genreportraits“

Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit und gelegentliche Veröffentlichung: Aktuell zeigt die Galerie Alte Schule Arbeiten in Öl und Tempera von Martin Eller.

Kurzinformation

Präsenzausstellung

Unsere Eröffnungsausstellung zeigt ausgewählte Figurationen & Genreportraits in Öl- und Tempera-Mischtechnik aus den Jahren 2008 bis 2012 von Martin Eller. Die Präsenzausstellung konnte jetzt nach umfangreichen Renovierungsarbeiten eröffnet werden, ist aber bislang nur nach Terminabsprache zu besichtigen. Ab April 2024 wollen wir regelmäßige wöchentliche Öffnungszeiten einrichten.

online-Ausstellung 23-1

Der online-Vorverkauf begann bereit am 30. November 2022. Die noch verfügbaren Werke aus der Ausstellung finden Sie hier im Katalog mit ausführlichen Beschreibungen. Die Fotos können als Gruppe hier heruntergeladen werden und können mit dem üblichen Urheberrechtsvermerk (zum Beispiel © 2024 Galerie Alte Schule oder © Martin Eller) veröffentlicht werden.

Weitere Informationen

Unter den folgenden Links finden Sie weitere Informationen zur Ausstellung und zum Projekt Galerie Alte Schule:

Alle Kontaktdaten
Impressum Galerie Alte Schule
Bilder der Ausstellung (download ZIP-Archiv)
Über uns – (kurzer Vorstellungstext)
Details zur Organisationsform der Galerie
Alle Presseinformationen

Details zur Ausstellung

Aus zwei Serien

In zwei größeren Serien arbeitete Martin Eller zu den Themen Jugend & Kulturaneignung und über die weltanschauliche und kulturelle Differenz zwischen der älteren und jüngeren Generation. Klicken Sie auf die Bilder; zu jedem der Bilder finden Sie ausführliche Detailbeschreibungen im Angebotstext (nur unverkaufte Bilder).

Die Genreportraits junger Frauen, alle in einer Art modischer Werbesituation, zeigt uns unsichere, tastende Blicke auf die ihnen noch nicht durchschaubare Welt.

In den skeptischen Gesichtern der Älteren scheint die Desillusionierung auf, der wir beim Älterwerden unterliegen. Die kulturellen Möglichkeiten zur einer menschlicheren Welt sind ihnen endlich vertraut, die Lebenssituationen oder nachlassende Kräfte erlauben aber keine wirksame Intervention mehr.

Das Motiv der Fotografin hinterfragt die moderne Kulturaneignung per Technik, die vor allem durch ihre Geschwindigkeit eine Art Antizipation von Natur und Kulturartefakten zu bieten scheint. Die Landschaften oder Kulturdenkmale müssen nicht mehr durchschritten, wahrgenommen, erlebt werden, es genügt, einfach „da gewesen zu sein“ und ein Bild zum Beweis zu besitzen.

Über Martin Eller

Malen und zeichnen seit frühester Kindheit, nach Umwegen über Maschinenbau seit dreißig Jahren Berufsarbeit als Maler. In dieser Zeit entstanden von Landschaften, Himmel, Gartenstücken und Architekturgemälde, die zum größten Teil an Galerien, Kunsthandlungen und Privatsammler in mehreren Ländern verkauft wurden. Nach dezidierten Studien nach Cézanne und alten Meistern, viele impressionistische Freilicht-Landschaften. Große Erfolge u. a. mit starkfarbigen mediterranen Landschaften um die Jahrtausendwende. Die oben beschriebene Ausstellung zeigt Figurationen und großformatige Genreportraits in Tempera-Technik. In den letzten Jahren Arbeit an unterschiedlichsten Projekten zu neuen Bildgestaltungen, Maltechniken, Gestaltungsregeln, auch abstrakte und dekorative Malerei, Fotografie und Grafik. Die Galerie Alte Schule vertritt ab 2022 Martin Eller in Deutschland exklusiv. Weitere Informationen über den Künstler finden Sie auf der Homepage https://martin-eller.de